Hohe Auslastung der Unternehmen trotz Fachkräftebedarf

img news 270717

Das Konjunkturblitzlicht ist eine Gemeinschaftsaktion von Bundesverband und Landesverbänden des Metallhandwerks und erscheint halbjährlich. An der aktuellen Umfrage beteiligten sich rund 730 Unternehmen in Deutschland.

Zum Metallhandwerk zählen über 36.500 Metallbau- und Feinwerkmechanikbetriebe, die rund 57 Mrd. Umsatz erzielen und ca. 465.000 Menschen beschäftigen. Mit über 27.000 Auszubildenden zählt das Metallhandwerk hierzulande zu den ausbildungsstärksten Branchen. Die 23.000 Metall-bau-Unternehmen erwirtschaften jährlich mit rund 236.000 Beschäftigten über 27 Mrd. Euro Um-satz. Bei den 13.500 Unternehmen aus dem Bereich der Feinwerkmechanik mit 229.000 Be-schäftigten sind es etwas knapp 30 Mrd. Euro.

„Die konjunkturelle Lage im deutschen Metallhandwerk hat sich aktuell noch einmal verbessert“, fasst Dr. Michael Oelck, neuer Hauptgeschäftsführer des BVM die Ergebnisse zusammen.

Dennoch herrscht ein Mangel an Fachkräften. Aufträge können mangels Fachpersonal oft nicht realisiert werden, obwohl die Betriebe ansonsten in guter Verfassung mit technischer einwand-freier Ausstattung sind.

Der Bundesverband Metall setzt mit seinen Landesverbänden und der Innungen auf die Image-werbung für die Marke Metallhandwerk. Mit gezielter Werbung, in den Schulen der Regionen soll Nachwuchs gefunden werden.


Erwartung an das zweite Halbjahr 2017

Das gesamte Metallhandwerk hat das Jahr 2017 optimistisch gestartet. Die Mehrzahl der Unter-nehmen rechnet auch für den Rest des Jahres mit einer stabilen Auftragslage.