Metallhandwerk klagt über fehlenden Nachwuchs

Schroer News nachwuchs

Auch dieses Jahr läuft es gut in der Metallbaubranche - die Auflage ist hoch, die Unternehmen sind mit der aktuellen Konjunktur zufrieden. Einen Haken gibt es dennoch: Die meisten Unternehmen klagen über fehlende Fachkräfte. Neben der Sorge um den verschärften internationalen Preiswettbewerb, wird auch die schleppende Gewinnung von Auszubildenden bemängelt. Das Nachwuchs- und Fachkräfteproblem ist allerdings nicht neu. Schon seit einigen Jahren stellt sich der Bedarf an neuen Mitarbeitern als Wachstumsbremse heraus.  
Zwar hat sich die wirtschaftliche Lage in der ersten Hälfte dieses Jahres noch verbessert – so erwirtschafteten rund 23.000 Metallbau-Unternehmen über 27 Milliarden Euro Umsatz – dennoch ist das Thema in den Unternehmen präsent.  
„Der Fachkräftebedarf spitzt sich immer mehr zu und bereitet uns große Sorge. Aufträge können mangels Fachpersonal nicht realisiert werden, trotz ansonsten guter Verfassung und technischer Ausstattung der Betriebe“, so Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Metall. 

Wir bei der Schröer Präzision GmbH können nicht über einen Mangel an Fachkräften klagen. Jährlich bilden wir Nachwuchs für die Metallbaubranche aus und können uns über eine hohe Ausbildungsquote im Unternehmen freuen. Mit innovativen Fertigungsverfahren und neuer Technik gelingt es uns, junge Menschen für die Branche zu begeistern. Neben Ausbildungsplätzen zur Zerspanungsmechanik Fachrichtung Dreh- und Frästechnik bieten wir auch Kurz- und Langzeitpraktika an.

Interesse? Unsere Stellenangebote finden Sie unter:  
www.schroeerpraezision.de/index.php/ueber-uns/stellenangebote